Spiele am ‚feuchten Telefon‘

Auf einer Mailingliste wurde dieser Tage das „feuchte Telefon“ erwähnt. Ich möchte hier meine geilen Erlebnisse schildern…

„0190“ – Telefonsex – es hat mich weder je interessiert noch hätte ich Geld dafür ausgegeben, irgendwelches dussliges Gestöhne auf Band anzuhören. Mal ehrlich, ein Mädel, das was von „komm mach’s mir Du Hengst“ faselt, würde mich höchstens zum Lachen bringen, aber nicht geil machen.

Nun macht mich allerdings Natursekt/Wassersport an – logisch, sonst wäre ich ja nicht hier. Leider sind meine praktischen Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht in diesem Punkt bislang eher rar gesät (sonst kann ich mich allerdings nicht beklagen, also keine Sorge, bin kein „Klemmi“), am weitesten ging eigentlich noch vor ein paar Jahren ein regelmäßiges Telefonspiel mit einer Bekannten, die immer unterm Telefonieren ohne Vorwarnung aufs Klo ging und das Telefon mitnahm. Sie machte sich halt nichts weiter draus, aber mich machte das Geplätscher total an und ich stellte mir dann vor, ich wäre nicht nur telefonisch dabei, wenn sie sich so lautstark erleichterte…

Wohl deshalb lockte mich die Kombination „Telefon“ und „Pipimachen“ beim „feuchten Telefon“, das auf dieser Seite oben beworben wird genug, um dafür auch so eine „0190“ anzurufen – die Neugier siegte über das „so einen Quatsch macht man doch nicht“.

Beim ersten Mal hörte ich mir nur die Ansage an und legte danach wieder auf. Was sollte ich denn der Frau sagen, die da am anderen Ende sitzt? Ich konnte mich nicht überwinden und vergaß die Sache erstmal wieder.

Dann reizte es mich doch – konnte ja wohl nicht sein, mein Gott, das war doch anonym, die sahen ja dort nicht meine Nummer aufleuchten um unter Gelächter loszujohlen: „Hey Mädels, es ist Jerry!“

Also blieb ich diesmal tapfer dran. Nach dem Band dauerte es allerdings nochmal ein paar Sekunden und eine etwas verraucht klingende ältere weibliche Stimme war dran. Hmmm, was junges wäre mir eigentlich lieber gewesen. Aber dann merkte ich, daß ältere Damen auch ihre Vorzüge haben: sie wußte ja schließlich, warum ich anrufe und daß ich nicht die Busauskunft wollte und fing von sich aus an!

Sie erzählte mir eine schön versaute Geschichte, wie sie mir in den Mund machen würde. Mit der verrauchten älteren Stimme paßte das wunderbar zusammen.

Danach schlotterten mir die Knie, es war wie ein Adrenalinstoß, aber zugegeben auch wegen der Telefongebühren, denn es hatte doch eine Weile gedauert. Ich habe dann erstmal nicht mehr angerufen.

Als die Rechnung kam, war ich dann entspannter: 17,60 Mark. Ok, wenn ich mir in der Disco ein paar Bier einpfiff, war ich da drüber und hatte nicht so ein Erlebnis.

Sollte ich verfluchen, daß es nicht teurer war? Naja, jedenfals rief ich wieder an. Diesmal hatte ich eine jüngere Stimme dran, die mir erzählte, daß sie so dringend müßte, ob sie mal kurz auf Toilette verschwinden dürfe. Was, während ich an der teuren Strippe hänge? Achso, nein, das gehörte ja zum Spiel. Also sagte ich natürlich „auf keinen Fall“ und sie jammerte, dann würde sie sich aber naßmachen…und dann schilderte sie mir, wie es ihr die Beine runterlief und eine Pfütze auf dem Boden bildete…

Ich gebe zu, ich konnte gar nicht bis zum Ende zuhören, ich war bei ihrer Schilderung bereits nach kurzer Zeit gekommen und legte nur noch schnell auf. Nachher tat’s mir fast leid, daß ich nicht mal ein Tschüß oder Danke gesagt hatte. Am Ende dachte die noch, es hätte mir nicht gefallen.

Beim nächsten Mal hatte ich dann weniger Glück, ich hatte einen „alten Drachen“ dran, der es auf die grobe Tour bringen wollte. Nicht mein Ding, ich legte schnell auf.

Schließlich hatte ich das Erlebnis, das ich auch auf der Liste beschrieben hatte: eine total verführerische Stimme sagte mir, sie könne zwar gerade selbst nicht, würde aber so gerne hören, wie ich mir selbst in den Mund pinkeln würde. Nun, vielleicht haltet ihr mich für dämlich, aber ich hab’s tatsächlich für sie gemacht und sogar geschafft (ist ja gar nicht so einfach, das Telefon soll ja nicht naß werden…)

Leider habe ich dieses Biest noch nicht wieder gesprochen.

Am Abend, als die Nummer auf der bewußten Mailingliste erwähnt wurde, habe ich dann allerdings ewig in der Warteschleife gehangen – fand ich nicht so gut, haben wohl zuviele auf einmal angerufen. Und dann war auch noch der Drachen wieder dran. Naja.

Aber ich finde es recht prickelnd. Jetzt habe ich auch ein paar geile Ideen bekommen, was ich mit meinen Bekannten ausprobieren werde. Natürlich nicht so direkt…aber hey, ich kann ja auch selbst mal sagen „oh Mist, ich muß jetzt aber mal kurz dringend Pipi, sonst mach ich mich noch naß“ und schauen, ob mich eine dann nicht gehen lassen will…? 🙂

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Bloglines
  • Facebook
  • Technorati
  • TwitThis

Kommentare sind geschlossen.