Der Kneipenabend

Beim Ausgehen vermeide ich es, die Toilette zu besuchen und genieße es dann, mit einer zum Platzen vollen Blase heimzukommen. Neulich ist mir das nicht gelungen…

© Lost Angel

Fast immer, wenn ich von einem Treffen mit Freunden nach Hause gehe, vermeide ich es, vorher noch pinkeln zu gehen. Manchmal gehe ich sogar, wenn alle anderen Mädchen noch ein letztes Mal aufs Klo gehen, mit – aber ich sperre mich nur auf dem Klo ein, ziehe die Hosen hinunter, setze mich, und stelle fest, wie schlimm es wirklich ist.

Die beste Art, das festzustellen, ist, sich (angezogen) mit breit gespreizten Beinen aufs Klo zu setzen und trotzdem nicht zu pinkeln. Wenn ich zwar einen gewissen Drang spüre, aber bewegungslos mit reiner Muskelkraft trocken bleibe, ist alles im grünen Bereich. Wenn ich trotz gegenläufiger Hirnbefehle die Beine zusammendrücke, dann heißt die Message „es könnte sich gerade noch ausgehen“. Aber wenn ich mich nur hinsetze und die Beine spreize und trotz sofort einsetzenden Muskelreflexes vorher noch ein paar Tropfen in die Hose gehen – dann wird es wirklich eng.

Gestern war es wieder einmal so weit. Wir waren Billard spielen zu viert. Ich hatte ein paar Bier getrunken; Bier ist immer der beste Garant für einen ordentlichen Druck in der Blase, und so war es auch diesmal. Als meine Freunde meinten, es sei Zeit nach Hause zu gehen, und der Typ, der für mich eingeladen war, ein bisschen enttäuscht dreinschaute, weil ich ihn nicht zu mir einlud, ging ich noch mit meiner besten Freundin auf die Toilette.

„Lass mich zuerst, ich mach mich schon fast an“ sagte sie, und ich stimmte zu. Schließlich würde ich hier trotz ansteigender Signale auf keinen Fall pinkeln, das hatte ich mir vorgenommen, und sie würde mit Sicherheit nach ihrem Pinkeln auf mich warten, das war so ausgemacht.

Aber als wir auf die Toilette kamen, war die einzige Kabine besetzt. Wir warteten eine Weile, und meine beste Freundin begann nervös zu werden, trat von einem Fuß auf den anderen und nahm schließlich sogar eine Hand zu Hilfe, was mich selbst nicht gerade ruhiger machte.

Schließlich öffnete sich die Tür, aber nicht die Tür der Kabine, sondern die andere, in Richtung Lokal. „Oh, ihr wolltet noch pinkeln?“ fragte die Kellnerin; es klang fast hämisch, war aber wahrscheinlich nicht so gemeint. „Allerdings“, sagte meine Freundin, angesichts der fremden Gegenwart wieder etwas beherrschter. „Tja, leider ist das Klo verstopft“ sagte die Kellnerin „ich wollte hier nur das Licht abdrehen“, und diesmal war ich fast sicher, ein Glitzern in ihren Augen gesehen zu haben.

Meine freundin schaute mich hilfesuchend an, und ich sagte „na dann werden wir wohl woanders suchen müssen“. Ich nahm meine Freundin am Ellenbogen und führte sie hinaus. Sie flüsterte in mein Ohr „ich schaff’s nicht mehr lang“, und dieser Satz war wie ein Echo meiner eigenen Gedanken. Nur dass ich es gewöhnt war, mich zurückzuhalten und sie nicht.

Wir gingen zurück zu unserem Spieltisch und natürlich hatten die Jungs nicht einfach friedlich auf uns warten können, sondern noch eine Runde für alle bestellt. Das letzte, was ich jetzt noch wollte, war ein Bier. Trotzdem hob ich freundlich das Glas und trank die Hälfte leer. Meine Freundin schaute mich hilfesuchend an, aber ich zuckte nur mit den Schultern.

Aus Erfahrung wusste ich, dass ich noch mindestens eine Stunde durchhalten konnte. Zeitmessung war nämlich mein Lieblingsspiel. Anna (meine Freundin) war sich dessen allerdings nicht so sicher; um das zu erkennen, musste man sie nicht anhimmeln, wie ihr Freund es tat, es genügte, ihr zuzuschauen, wie sie den Queue für das letzte, das allerletzte Spiel auswählte: Sie trat nicht etwa von einem Fuß auf den anderen dabei (wie billige Stories ihr sicher andichten würden) sondern blieb sehr konzentriert sehr still stehen. Ihre Hand zuckte, als wäre sie nahe daran, sich in den Schritt zu greifen – aber das sah natürlich nur ich, weil ich mit Signalen dieser Art vertraut war.

Schließlich hatte sie den Verzweiflungspunkt überwunden und griff nach einem Stock (bei weitem nicht nach dem besten). Sie zielte und beugte sich über den Tisch und machte schliesslich (endlich) ihren Stoss, der zwar über 3 Bande, aber im Endeffekt doch daneben ging.

Was dann passierte, hätte ohne weiteres als Reaktion auf den verschenkten Stoss gepasst: Sie ging in die Knie und drehte sich um die eigene Achse. Was allerdings ihr Freund und unser für mich eingeladener Begleiter auf der anderen Site des Tisches nicht sehen konnten, war der handtellergrosse dunkle Fleck, der sich in ihrem Schritt bildete.

„Oh Scheisse, ich pinkle gerade in die Hose“ flüsterte sie mir ins Ohr, als ich sie aus der Drehung auffing. Ich legte meinen Arm um ihre Taille und die Hand dorthin, wo es ernst wurde: Tatsächlich, ziemlich feucht.

Selber hatte ich reichlich Erfahrung mit Notfällen und dem Punkt, wo es offensichtlich wurde; und in diesem Moment gestattete ich mir, gerade so viel Druck abzulassen, wie man von aussen nicht sehen würde. Das Laufenlassen war ein göttliches Gefühl, aber mindestens ebenso geil war das Gefühl, es getan zu haben, ohne dass es jemand merkte.

„Wir gehen jetzt“ verkündete ich, ohne auf Proteste zu achten, und meine Freundin lief dankbar voraus. Das feuchtwarme in meinem Schritt ließ den Schluss zu, dass ich vor lauter Begeisterung über das Missgeschick meiner Freundin selbst zu weit gegangen sein könnte, aber natürlich ließ ich mir nichts anmerken.

Ich schaute ihr nach, wie sie, den Po nach hinten gestreckt, schnell den Ausgang ansteuerte und ließ aus lauter Begeisterung auch noch ein paar Tropfen laufen. Zwar war ich relativ sicher, dass man mir noch nichts ansehen konnte – ich trug vorsichtshalber immer mehrere Höschen und darüber, unter der Jean, noch eine Strumpfhose, um sicher zu gehen, dass Flüssigkeit ungesehen ablaufen konnte – aber der Freund meiner Freundin hatte offensichtlich mein
scharfes Einatmen bemerkt und fragte: „Alles OK?“ – „Klar“ sagte ich mit einem Kichern, das ein leichtes Einknicken rechtfertigte. Mittlerweile hatte ich es nämlich selbst ganz schön eilig, und die Verzweiflung meiner Freundin half mir nicht gerade dabei, das zu verbergen.

Ich begleitete die Drei noch zu ihrem Auto und sah, wie der Fleck auf dem Po meiner Freundin immer größer wurde. Je mehr sich die dunkle Feuchtigkeit auf ihrer Hose ausbreitete, desto verzweifelter wurde ich selber. Längst war ich nicht mehr darauf bedacht, sie zu schützen, sondern nur noch, es selber auszuhalten. Ich war nicht mehr sicher, ob die anderen merkten, was sich bei ihr abspielte und es war mir – trotz ihrer hilfesuchenden Blicke – mittlerweile auch egal.

Endlich waren die Drei in ihrem Auto versorgt (meine Freundin hatte sich in den Sitz geworfen, ohne sich von mir zu verabschieden und beim Hinsetzen sofort eine Hand zwischen die Beine gepresst, eine Beobachtung, die mich nicht gerade ruhiger machte) und fragten mich noch, ob sie mich irgendwohin mitnehmen konnten.

Ich lehnte dankend ab und schaute ihnen noch beim Wegfahren zu und winkte. Ich hatte nur etwa 10 Minuten bis nach Hause, das sollte sich ausgehen, dachte ich.

Sobald das Auto weg war, begann ich zu gehen. Merkte aber schon während der ersten Schritte, dass ich mich heute deutlich überschätzt hatte. Mein Höschen war warmfeucht im Schritt und ich dachte daran, noch ein paar Tropfen laufen zu lassen – wusste aber, dass ich, wenn ich jetzt anfangen würde, nicht mehr aufhören könnte. Ich befürchtete, es nicht mehr nach Hause zu schaffen, aber es gab einfach keine Alternative.

Ich ging weiter, kleine Schritte, um jedesmal zwischendurch die Schenkel zusammenpressen zu können. Und obwohl ich es vermeiden wollte, die Hand. Die Hand musste da sein, wenn die Beine auseinander gingen, sonst wäre es unmöglich gewesen, dicht zu bleiben.

Das war fürs erste Ok, aber dann kam mir jemand entgegen und ich musste harmlos tun. Bewusst frei ließ ich beide Arme schwenken, während ich alle Muskeln im Unterleib anspannte.

Der Passant schaute mich seltsam an – wohl nur wegen meines angespannten Gesichtsausdrucks, ansonsten konnte man zu dem Zeitpunkt sicher noch nichts sehen – und während ich mich darauf konzentrierte, nichts von meinen Gefühlen zu erkennen zu geben, spürte ich, wie ich den Kampf verlor.

Zum Glück war ich schon an dem Fremden vorbei, als ich spürte, wie sich meine Höschen füllten. Den heißen Strahl , der sich im vielen Stoff um meine Möse fing, bevor er seitlich ausbrach und an den Beinen entlang die Jean bis zu den Knien und weiter dunkel färbte.

Ich benutzte die nächste erreichbare Einfahrt, um die Hand zu Hilfe zu nehmen – jetzt nicht mehr zum Zurückhalten, sondern um alles zu spüren, was da war. In der Dunkelheit ließ ich meine Hand unter den Gürtel gleiten und nahm einen Finger in das Loch. Und jetzt nicht mehr zurückhalten sondern – pressen. Mann, war das geil.

Nach dem stehenden Orgasmus ungesehen nach Hause zu kommen, das war eher schwierig, aber ich habs geschafft. Die verpinkelte Wäsche kam natürlich sofort in die Maschine. Ich selbst habe mich dagegen so, wie ich war, ins Bett gekuschelt und gleich nochmal zum Orgasmus gebracht.

Sabrina

© Lost Angel

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Bloglines
  • Facebook
  • Technorati
  • TwitThis

Eine Antwort zu “Der Kneipenabend”

  1. Hasel50 sagt:

    Wahnsinnig gut geschrieben. Ich bin so geil geworden beim Lesen, dass ich jetzt nicht mehr länger schreiben kann….