Über die Erotik des Unartig sein…

Die TAZ schreibt über die, die ganz böse sind und ins Schwimmbad pullern:

Viele tun es, keiner gibt es zu: Nicht nur die olympischen Schwimmer, auch die Berliner urinieren ins Wasser. Die taz weiß, warum.

„Das ist auch ein halberotischer Moment. Das hat was Cooles und Subersives, weil es verboten ist“, sagt ein Psychologe. „Alle sehen einen, aber keiner weiß, was man gerade macht.“

Ja, es gehört sich nicht, und das macht es besonders reizvoll, heimlich ganz ganz unartig zu sein…

Merkt doch keiner

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Bloglines
  • Facebook
  • Technorati
  • TwitThis

Hinterlasse eine Antwort